Bootstrap Slider
Willkommen beim HSV GRIMMEN 92 e.V.
Aktuelle News

Testspiel: HSV Grimmen - HC Empor Rostock 14:34 (9:20)

21. Juli 2016


Deutliche Testspielniederlage gegen Zweitligist Empor


Nach kurzer Vorbereitungszeit, empfing der MV-Ligist des HSV Grimmen, die Gäste des HC Empor Rostock zum ersten Härtetest auf die neue Saison. Trotz der frühen Anwurfzeit mitten in der Woche, fanden sich ca. 200 Zuschauer zu diesem Test ein und schafften einen würdigen Rahmen. Das die Partie im gesamten Spiel nicht spannend würde, war allen Beteiligten sicherlich vorher klar. Am Ende setzt sich der Zweitligist deutlich mit 34:14, gegen nie aufsteckende Grimmener durch.


Das Ergebnis war für Trainer Kibscholl vor der Partie allerdings zweitranging. „ Ich wollte in dieser Partie zum einen sehen, woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen und zum anderen das wir immer kämpfen, egal wie hoch der Rückstand ist.“ Doch schnell war der Drei-Klassen-Unterschied zu erkennen. Der Zweitligist deckte extrem Mannbezogen und ließ Grimmen wenig Platz zum Spielen. Jeder kleine Fehler wurde von den Gästen umgehend durch die schnellen Außen Vyron Papadopulos und …..Trupp bestraft. Beide waren zum Ende auch die besten Schützen im Team. Dennoch kam der HSV auch immer wieder zu seinem Erfolgserlebnis und dabei präsentierte sich Rückkehrer  Danny Keil als enorme Verstärkung für den Kreis. Über die Stationen 2:6 und 6:15, erspielte sich Rostock einen deutliche 9:20 Pausenführung.

Als Fünftligist sicherlich ein ganz normaler Geschichte. Dennoch wollte der HSV auch in der zweiten Hälfte munter mitspielen, aber der Respekt in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte war wohl etwas zu groß. Gerade mal ein Tor bekam Grimmen in dieser Phase zustande. Entweder war Pech beim Aluminium dabei oder es versagten die Nerven frei vor dem Tor. Doch die Abwehr steigerte sich im zweiten Durchgang. Dazu wurde Stephan Hase und Tino Corswandt immer besser im Tor. Dadurch konnte das Ergebnis lange Zeit unter Zwanzig-Toren-Differenz gehalten werden (10:27). In den letzten Minuten probierte der Zweitligist dann nochmals einen offensive Abwehrvariante, welche dem HSV viel Laufarbeit abverlangte. Doch den nun vorhandenen Platz konnte der HSV endlich nutzen und traf bis zur Schlusssirene noch vier Mal. Am Ende ein standesgemäßes Ergebnis, welches aber einige Erkenntnisse für den Trainer gibt.“ Sicherlich war unsere Bank voll besetzt, doch den Ausfall des etatmäßigen Rückraums der letzten Saison, müssen wir erst einmal kompensieren. Das haben wir teilweise schon ordentlich gelöst und wir wissen, dass wir uns dafür noch einiges einfallen lassen müssen. Dennoch bin ich mit der Einstellung der Jungs zufrieden“, so das abschließende Fazit vom Trainer des HSV.

HSV grimmen spielte mit: Hase, Corswandt, Pervölz 2/1, Keil 4, Machel 3/1, Abe 2, Bentzien 1,

Köhler 2, Eggert, Tschirschwitz, Bornemann, Hildebrandt, Kopilow, Pollex,


Autor: HSV


Weiterlesen...
HSV Nachwuchs in Bremen erfolgreich

15. Juni 2016


Dankeschön an die Pommersche Volksbank e.G.


Am vergangenen Wochenende machte sich ein Tross auf zum traditionellen Rasenhandballturnier des SV Grambke-Oslebshausen Bremen.  Schon jahrelang fährt der HSV-Nachwuchs zu diesem Turnier und konnte schon etliche Erfolge feiern und schöne Abende vor Ort genießen. Und genauso lange ist unsere Partner der Pommerschen Volksbank e.G.  an unserer Seite.  Die Pommersche Volksbank unterstützt seit Jahren die Nachwuchsarbeit des HSV Grimmen und ermöglicht damit immer wieder solche Fahrten und andere Aktivitäten der jungen Handballer. Dafür möchte sich der Verein auf diesem Wege auch einmal bedanken.


Denn auch auf solchen Turnieren reifen die Kinder, was die Mannschaften auch dieses Jahr wieder unter Beweis stellten. Nach der späten Anreise und der ersten Übernachtung, ging am Samstagvormittag das Turnier der weiblichen Jugend A los. Nach zwei Siegen und einer Niederlage, zogen die Mädels als Zweiter in die KO-Runde ein. Und dort bekamen es die Mädchen mit einem dicken Brocken zu tun. Den Bundesliganachwuchs des VFL Oldenburg und gegen diesen Gegner war dann auch Endstation im Turnier.

Anschließend griff dann die männliche Jugend C in das Turnier ein. Die Vorrunde gestaltete sich noch ein wenig holprig. Nach jeweils einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage ging es ins Achtelfinale. Und dort blühten die Jungs richtig auf. Mit dem neuen Jahrgang antretend, der in der neuen Saison SG Grimmen/Loitz heißen wird, setzte man sich souverän im Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale durch. Im Endspiel ging es dann schon wie in der Vorrunde gegen HK Hellweg. Das Turnier zerrte an den Kräfte, so dass man gegen die Kreisauswahlmannschaft am Ende chancenlos war. Dennoch steht am Ende ein toller Zweiter Platz.

Die männliche Jugend D musste noch einen Tag länger auf ihren Einsatz warten. Am Sonntag begann dann auch endlich das Turnier der jüngsten HSV-Mannschaft.  Im Gegensatz zur C-Jugend, spielten die Jungs eine richtig starke Vorrunde und blieben 3x Sieger und spielten einmal Unentschieden. Im Achtelfinale schoss man die Gäste aus Oldenburg mit 11:0 ab, ehe dann die stärkste Mannschaft im Turnier auf den HSV wartete. Wie schon bei der C-Jugend war für den HSV Endstation gegen die Kreisauswahlmannschaft von HK Hellweg. Damit blieb das Halbfinale verwehrt. So ist das leider bei Turnieren. Da kassiert man nur eine einzige Niederlage im Turnier und ist ausgeschieden. Ärgerlich, aber dennoch war Trainer Kalski und die weiteren Übungsleiter und Eltern stolz auf alle Truppen.“ Sie haben super Leistungen abgeliefert und in jedem Spiel alles gegeben“. Auch im nächsten Jahr wollen die Teams nach Bremen reisen und die Volksbank wird als Partner wieder an der Seite sein.


Autor: HSV


Weiterlesen...
Saisonrückblick aller Mannschaften 2015/2016

01. Juni 2016


Saisonrückblick HSV Grimmen


Am vergangenen Wochenende endete nun auch für die letzte Mannschaft die Saison 2015/2016 und die letzten Platzierungen trudelten ein. Zeit einen kleinen Rückblick über alle Mannschaften zu wagen.

Vor der Saison 2015/2016 meldete der HSV Grimmen insgesamt 13 Mannschaften im Spielbetrieb an. Doch zu Saisonbeginn spielten nur 12 Teams um Punkte in ihrer Liga. Die dritte Männermannschaft musste aus personellen Gründen leider aus dem Spielbetrieb genommen werden.

Männlicher und weiblicher Nachwuchsbereich

Fangen wir bei den Kindern und Jugendlichen im Verein an. Nach langer Zeit meldete der HSV wieder eine F-Jugend beim Bezirk. Diese trat als Mix-Mannschaft in der laufenden Saison an und brauchte einige Zeit um sich zu Recht zu finden. Denn für alle war es nach den Minis die erste Saison überhaupt. Am Ende stand für das Team von Manuel Abe und Tim Pischke ein achter Platz auf der Habenseite. Da die Mix-Teams aber getrennt gewertet werden, sprangen am Ende der dritte Platz in der Mix-Wertung und damit eine Bronzemedaille heraus.


Für Mix E-Jugend verlief die Saison richtig gut. Lange Zeit war man als Zweiter, mit nur einer Niederlage, auf Tuchfühlung zum Spitzenreiter Neubrandenburg. Zum Ende hing kam es dann zu den Duellen mit direkten Konkurrenten um die Medaillenplätze. Lange waren sich dabei alle Teams uneinig wie die Mannschaft aus Grimmen gewertet wird. Doch anders als bei der F-Jugend, erfolgte keine getrennte Wertung und somit erkämpfte sich die Mannschaft von Andre Schuhknecht, Anja Koch und Ricarda Lesnik einen starken zweiten Platz, hinter der Übermannschaft aus Neubrandenburg.


Die männliche Jugend D des HSV Grimmen wusste vor der Saison nicht so recht wo es hingehen sollte. Achim Kalski übernahm die Mannschaft und baute eine schlagfertige Truppe zusammen, die einige Spitzenteams ärgern konnte, aber auch in einigen Spielen ihr Können vermissen ließ. Am Ende sprang ein guter Fünfter Platz für die Grimmener Jungs heraus. Zwischendurch nahm die Mannschaft noch an der Vorrunde zur Landesmeisterschaft teil. Bei einigen knappen Partien, verpasste man aber die Endrunde.


Für die weibliche Jugend D war in dieser Saison sicherlich mehr drin gewesen. Die Vorrunde der Bezirksliga schloss das Team auf den dritten Rang ab und qualifizierte sich somit für die Meisterrunde. Dort warteten allerdings mit Neubrandenburg und Stavenhagen zwei richtig starke Teams, die den Mädels der SG Grimmen/Loitz die Grenzen aufzeigten. Am Ende wird die Mannschaft Fünfter in der Meisterrunde.


Einen ähnlichen Verlauf wie bei der MJD gab es auch bei der männlichen Jugend C. Am Ende landen die Jungs von Christian Wendler auf den sechsten Rang, punktgleich mit dem Vierten aus Barth. Eine bessere Ausgangslage hat sich die Mannschaft in einigen Partien verspielt. So hatte man den Bezirksligameister Vorpommern III, sowie den Zweiten aus Loitz am Rande einer Niederlage. Am Ende entschieden Kleinigkeiten gegen den HSV.


Erfolgreicher spielte die weibliche Jugend C, die sich am Ende einer langen Saison den dritten Rang in der Endabrechnung sicherte. Auch hier war mehr möglich, doch ließ die Mannschaft in direkten Duellen zu viele Punkte liegen. Drei Unentschieden waren am Ende zu viel, um wenigstens den zweiten Platz einzuspielen. Dennoch war man im Lager der SG Grimmen/Loitz zufrieden mit der Medaille.


Was soll man zur männlichen Jugend B noch sagen. Die Mannschaft wiederholte den Vorjahres-Coup und holte sich am Ende einer spannenden Saison den erneuten Landesmeistertitel in dieser Altersklasse. Eine einzige Niederlage musste die Mannschaft von Mario Schmidt und Patrick Plötz hinnehmen. Diese datierte vom letzten Spieltag, als das Team als Meister feststand, und beim Verfolger Matzlow-Garwitz verlor. Eine Wahnsinnsleistung aller Beteiligten. Leider verließen nach der Saison beide Trainer die Mannschaft aus privaten und beruflichen Gründen. Sie hinterlassen für den Nachfolger eine starke, homogene Mannschaft.


Eine ebenfalls starke Saison spielte die weibliche Jugend B von Frank Ludewig und Armin Zinter. Nach etwas Anlaufschwierigkeiten, legte das Team Mitte der Saison ordentlich zu und schlug als einziges Team sogar den Meister aus Stralsund. Da die Mannschaft der SG Grimmen/Loitz dann sogar das direkte Duell gegen Pasewalk gewann, sprang am Ende ein hervorragender zweiter Platz heraus. Dieser Erfolg beflügelte die Mannschaft, die sich dann im Mai noch zwei Turniersiege sichern konnte.


Für unsere männliche Jugend A verlief die Saison etwas enttäuschend. Zuerst waren da nur vier Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnahmen und zum anderen verbuchte der HSV am Ende keinen Punkt auf der Habenseite. Grund auch die schmale Personaldecke, mit der Trainer Christoph Pohle arbeiten musste. Dies wird sich zur neuen Saison ändern. Die komplette B-Jugend wandert nun nach oben und Christoph Pohle steht damit ein breiter, eingespielter Kader zur Verfügung.


Frauen und Männer

Für die Frauen lief die Saison nicht so wie gewünscht. Zwar wird die Mannschaft am Ende wieder Sechster und wiederholte das Vorjahresergebnis, doch die Punkteausbeute gab zu wünschen. Gerade mal sechzehn Punkte holte das Team und war damit dreizehn Punkte hinter dem Fünften aus Mecklenburg. Das sagt schon alles über die Liga aus. Es war eine Zweiklassengesellschaft in der Saison 2015/2016. Dennoch hat das Team nie den Spaß am Spielen verloren und ließ sich auch nicht von den vielen Verletzungen und freudigen Ereignissen, wie Schwangerschaft zurückwerfen. Nach sechs Jahren hat dann Trainer Manuel Abe das Zepter weitergereicht. Neuer Trainer in der Trebelstadt wird Andre Paetow. In den vergangenen Jahren trainierte er die Damenmannschaft aus Barth und wird sicherlich wieder einige neue Impulse im Team setzen.


Die Saison der MV-Liga Männer war ein ständiges Auf und Ab. Nach einem starken Beginn und der Tabellenführung, setzten es prompt vier Niederlagen und ein schneller Abstieg nach unten. Und so ging es auch ständig weiter. Doch die Mannschaft von Roman Bernhardt und Lars Kibscholl blieb ständig auf Tuchfühlung zu den Medaillenrängen und hat ständig auf einen Ausrutscher der ersten drei Teams gehofft. Leider blieb die Medaille verwehrt und da half es auch nicht, dass man zur zweitbesten Rückrundenmannschaft wurde. Was aber alles möglich war, zeigten die Spiele gegen die ersten vier der Liga. Gegen den Meister aus Rostock gewann der HSV beide Spiele. Ebenso gegen den Vizemeister aus Schwerin. Gegen den Dritten aus Stralsund gab es eine knappe Niederlage und einen knappen Sieg und gegen den Vierten aus Warnemünde verlor Grimmen beide Spiele jeweils mit einem Tor. Eine bessere Position als den fünften Platz, hat das Team gegen die vermeintlich kleinen Teams der Liga verspielt. Deshalb war man im Lager nach der Saison etwas zweigespalten. Enttäuscht über den fünften Platz, aber auch irgendwie glücklich nach den vielen Verletzungen und dem dünnen Kader.


Die Saison bei der zweiten Männermannschaft lief hingegen sehr enttäuschend. Nach langer Zeit stand dem Team in der Verbandsliga ein großer Kader zur Verfügung, mit vielen ehemaligen MV-Liga-Spielern. Doch selten konnte die Mannschaft ihr wahres Potenzial abrufen und landete in der Verbandsliga Ost auf den fünften Rang. Nun gab es noch die Möglichkeit, in den Play-Offs gegen den fünften der Weststaffel, dem Plauer SV, den neunten Rang in der Endabrechnung der beiden Staffeln zu erreichen. Nach einem knappen Erfolg im Hinspiel, ging man in Plau sang und klanglos unter. Diese Saison muss schnell abgehakt werde.


Platzierungen im Überblick

F-Jugend Mix                                    3. Platz der Mix-Teams Bezirksliga

E-Jugend Mix                                    2. Platz Bezirksliga

Männliche Jugend D                          5. Platz Bezirksliga

Weibliche Jugend D                           3. Platz Bezirksliga  Vorrunde / 5. Platz Meisterrunde

Männliche Jugend C                          6. Platz Bezirksliga

Weibliche Jugend C                           3. Platz Bezirksliga

Männliche Jugend B                          1. Platz MV-Liga (Landesmeister)

Weibliche Jugend B                           2. Platz Bezirksliga

Männliche Jugend A                          4. Platz MV-Liga

Frauen                                               6. Platz MV-Liga

1. Männer                                          5. Platz MV-Liga

2. Männer                                          5. Platz Verbandsliga Ost / 10.Platz Play - Off


Autor: HSV


Weiterlesen...
E-Jugend - Saison auf Medaillenplatz beendet

09. Mai 2016


Zwei Siege und eine Niederlage ist die Resonanz des Wochenendes


Die MJE des HSV Grimmen beendete die Saison in der Bezirksklasse auf dem dritten Rang und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Bereits am Samstag konnten die Grimmener einen Sieg auf der Haben-Seite verbuchen. Denn der Gegner die SG Vorpommern I reiste nicht zum Punktspiel an. Da dies nicht das erste Mal war wurden dem HSV die Punkte zugesprochen.

Am Sonntagnachmittag reiste die Mannschaft dann nach Greifswald um die letzten beiden Spiele zu bestreiten. Hierbei hieß der Gegner im ersten Spiel des Tages, erneut SG Vorpommern I. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen und zeigte dies auch über den gesamten Spielverlauf. Das Spiel war ein Duell auf Augenhöhe. Faire Aktionen am Ball und kompakte Abwehrarbeit auf beiden Seiten machten es den Angriffsspielern schwer zu Torerfolg zu kommen. Grimmen konnte nach einer starken ersten Halbzeit mit 10:9 in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit gelang es den Spielern der SG zu Torerfolgen aus dem Rückraum zu gelangen, sodass Grimmen die Führung abgeben musste. Das Spiel war weiter auf Augenhöhe und auch für die mitgereisten Fans an Spannung kaum auszuhalten. Grimmen hatte weiter Chancen, scheiterte jedoch zu oft am gegnerischen Torwart oder am Aluminium. Da die SG Vorpommern vorm Tor effektiver war konnten sie sich Stück für Stück absetzen. Aber die Moral im Team stimmte an diesem Tag und der HSV machte eines ihrer stärksten Spiele der Saison. Am Ende stand zwar Vorpommern beim 17:12 als Sieger fest, aber die jungen Grimmener konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein.
Im zweiten Spiel des Tages traf die Mannschaft dann auf die Vertretung des SV Fortuna Neubrandenburg II. In diesem Spiel war es die Abwehr, die es in der ersten Halbzeit schaffte hinten quasi Beton an zumischen. Souverän fingen sie die Bälle ab und konnten dann ihre Vorderleute im Angriff mit schnellen Bällen einfache Torchancen erspielen. Von der 4. bis zur 8. Minute mussten sie permanent verteidigen und schafften es, dieses Phase ohne Gegentor zu überstehen. Selbst ein munteres durchwechseln durch die Trainer brachte keinen Bruch im Spiel. Jeder kämpfte für den Nebenmann. Zur Halbzeit stand es 7:2 und Grimmen wollte weiter auf dieser Führung aufbauen. In Hälfte Zwei dasselbe Bild wie in Halbzeit Eins. Grimmen verteidigte gut und in der schnellen Vorwärtsbewegung konnten einfache Tore erzielt werden. Neubrandenburg machte es der Mannschaft dennoch schwer im Positionsspiel zu Torchancen zu kommen. Erst eine Auszeit mit nötigen Ratschlägen der Trainer brachte nun wieder Ordnung ins Angriffsspiel. Die letzten fünf Spielminuten blieben weiterhin umkämpft und jedes Team konnte noch einen Treffer erzielen. Nach dem Abpfiff stand ein 13:3 für den HSV auf der Anzeigentafel.
Die Mannschaft möchte sich auf diesem Weg einmal für die Unterstützung der mitgereisten Fans und Eltern bedanken. Eine tolle Stimmung von der Seitenlinie und großer Applaus waren der Garant und der Dank für die gezeigte Leistung.


es spielten: Jonas Steinhöfel, Lino Hoffmann (beide Tor), Aimée Koch (2), Nele Beier, Malte Buth (7), Marlon Mainitz (5), Louis Wodzich (1), Felix Döhr (5), Änny Lesnik (5), Josefine Schuldt, Jette Lemke, Elina Schubbert, Lea Hardt


Autor: HSV


Weiterlesen...
Jugendmannschaften weiterhin gefordert

05. Mai 2016


Die Saison der Jugendmannschaften des HSV Grimmen zieht sich wie ein Kaugummi. Da wird schon fleißig an den Spielplänen der neuen Saison gebastelt, da spielen die Teams der männlichen Jugend C und der Mix E-Jugend noch die alte zu Ende.
 


Die E- Jugend bestreitet an diesem Wochenende ihre letzten drei Spiele in der Saison. Alles Spiele, die aus verschiedenen Gründen verlegt wurden. Am Samstag kommt dabei der Tabellendritten in die Trebelstadt für ein Spiel. Die SG Vorpommern ist um 10 Uhr zu Gast. Einen Tag später reisen die Kleinen dann nach Greifswald, um die letzten beiden Spiele zu absolvieren. Zu Erst trifft man um 13.00 Uhr wiederum auf die SG Vorpommern, ehe dann um 15.15 Uhr die zweite Vertretung von Fortuna Neubrandenburg wartet.
Die männliche Jugend C bestreitet am Samstag ebenfalls ihr letztes Spiel in der Saison. Die Jungs sind dabei in Altentreptow gefordert und wollen die Saison mit einem positiven Ergebnis abschließen. In der Tabelle wird sich da nicht mehr viel verschieben. Mit einem Sieg kann man auf den Vierten und Fünften aufschließen, wird sie aber nicht mehr von den Plätzen verdrängen können. Anwurf in Altentreptow ist um 14 uhr


Autor: HSV


Weiterlesen...
E-Jugend war auswärts gefordert

01. Mai 2016


Grimmen - Loitz 23:6

Grimmen - Stralsund 16:18

Grimmen - Neubrandenburg 3:31


Mannschaft zeigte Trotz Niederlagen ordentliche Leistung


Am Samstag reiste die MJE des HSV nach Ahlbeck, um sich dort mit drei Teams aus der Staffel zu messen. Die Gegner waren an diesem Tage die Mannschaften aus Loitz, Stralsund und Neubrandenburg.

Gegen alle dieser Mannschaften spielte unsere Mix-Mannschaft bereits. Im Spiel gegen die Nachbarn aus Loitz und Stralsund waren die Jungen und Mädchen im Hinspiel erfolgreich. Allerdings trafen sie mit Neubrandenburg I auf den Ligaprimus. Bereits im Hinspiel mussten sich unsere Spieler deutlich geschlagen geben. Auch heute standen die Vorzeichen nicht gut. Gleich vier krankheitsbedingte Ausfälle hatten die Trainer kurzfristig zu ersetzen. Mit nur einem Torhüter und den Jüngsten im Team reiste die MJE zum Turnier. Im ersten Spiel des Tages traf der HSV auf die zweite Mix-Mannschaft in der Staffel, den HSV Peenetal Loitz. Da Grimmen das Hinspiel bereits deutlich zu seinen Gunsten entscheiden konnte, sollte auch in dieser Partie ein Sieg eingefahren werden. Das Spiel begann und Grimmen nahm sofort Fahrt auf. Die Gegner wurden gut verteidigt und daraus ergaben sich immer wieder gute Wurfchancen. Die Trainer waren erstaunt, dass die Mannschaft so schnell ins Spiel fand. Und ehe man sich versah stand nach 10 Spielminuten eine 12:0 Führung auf der Anzeigentafel. Garant dafür war eine starke Abwehr um Änny Lesnik, Nele Beier und einem gut aufgelegtem Lino Hoffmann dahinter im Tor. Vorn nutzten dann Malte Buth, Marlon Mainitz und Aimée Koch die Chancen rigoros. Für die Trainer bot sich nun die Chance munter durchzuwechseln, um auch den jüngsten in der Mannschaft genügend Einsatzzeit zu verschaffen. Nun nutzte auch Loitz die sich bietenden Chancen und konnte bis zur Halbzeit auf 14:3 verkürzen. In Hälfte zwei ging es dann munter weiter. Der Ball wurde gut durch die Reihen gespielt und so kamen fast alle Spieler zu ihrer Torchance. Loitz gab sich aber nie auf und machte es den Grimmenern nicht einfach. Über die Stationen 17:4, 20:4 und 21:5 setzte sich die Mannschaft weiter ab und konnte sich am Ende der Partie mit 23:6 durchsetzen.

Vor dem zweiten Spiel des Tages waren die Trainer schon nervöser. Zwar konnte das Hinspiel gegen den Stralsunder HV  gewonnen werden, aber auch schon damals begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Grimmen konnte durch Marlon Mainitz, der in diesem Spiel 10 Tore erzielen sollte, gleich mit 1:0 in Führung gehen. Stralsund glich sofort aus und konnte seinerseits ein 3:1 Führung erspielen. Zu dieser Zeit nahm das Spiel jedoch sehr an Aggressivität zu und der in dieser Partie mehr als unglücklich agierende Usedomer Schiedsrichter, sah sich nicht im Stande die Aggressivität aus dem Spiel zu nehmen. Immer wieder wurden Grimmener Spieler zu Boden gerissen. Aber dann nahm der HSV diese Spielweise an und teilte seinerseits aus. Spätestens nach dem dadurch verletzungsbedingten Ausfall von Malte Buth, gab es klare Worte der Trainer an den Schiedsrichter. Erst auf die Aufforderung beider Trainerteams, die unnötige Härte aus dem Spiel zu nehmen, reagierte der  Schiedsrichter und entschied nun früher auf Freiwurf. Doch zu diesem Zeitpunkt war das Kind bereits in den Brunnen gefallen und der HSV mit 8:14 hinten. Die Abwehr stand nun nicht mehr dicht genug bei ihren Gegnern, sodass diese zu klaren Würfen kamen. Die Trainer ermutigten die Spieler immer wieder jetzt nicht die Köpfe hängen zu lassen und weiter an sich zu glauben. Beim Stande von 10:15 wurden dann die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte konnte erneut Marlon Mainitz zwei Treffer in Folge erzielen und auf 12:15 verkürzen. Aber da Stralsund aus der Entfernung sehr starke Schützen hatte konnten sie ihre Führung stets behaupten. In der 23. Spielminute keimte aber nochmals Hoffnung auf in der Pommernhalle. Grimmen konnte per 7m auf 15:17 verkürzen. In dieser Phase des Spiels, spielte die Mannschaft sehr gut mit und scheiterte leider aufgrund schwindender Kräfte am gegnerischen Torhüter. Obwohl die zweite Hälfte gewonnen wurde, musste sich der HSV dann doch mit 16:18 geschlagen geben. "Machen wir die freien Würfe Ende der zweiten Hälfte rein, hätte das Spiel auch anders ausgehen können", so die Trainer nach der Partie. Dennoch ein riesen Lob an die Mannschaft, dass sie sich nicht aufgegeben und weiter an sich geglaubt haben.

Mit diesem schweren Spiel in den Beinen ging es dann im letzten Spiel des Tages gegen den ungeschlagenen Bezirksmeister aus Neubrandenburg. Das Spiel hätte ursprünglich am 10.04.2016 stattfinden sollen, aber aufgrund der ständigen Absagen und Turnierverschiebungen der SG Vorpommern, ließ sich leider kein anderer Termin für dieses Spiel finden. Die Trainer wussten, das in diesem Spiel, aufgrund der schweren Beine, nicht mehr so viel Kräfte vorhanden waren und gaben nun wieder allen Spielern die Möglichkeit unter Wettkampfbedingung Erfahrungen zu sammeln. Neubrandenburg begann wie erwartet stark und ehe man sich versah, lag man schon in der 6. Spielminute mit 13:0 hinten. Aber der HSV spielte dennoch gut mit. Lediglich der letzte entscheidende Pass auf den freien Spieler wollte nicht gelingen. Dies ging bis zum 22:0 in der 13. Spielminute. Doch als Grimmen durch Aimée Koch der erste Treffer gelang wurde es auf einmal laut in der Halle. Die mitgereisten Eltern und Fans gaben tosenden Applaus für diesen Treffer. Kurz vor der Halbzeit gelang auch noch der zweite Treffer und die Mannschaft war froh endlich die erste Halbzeit Überstanden zu haben. Die Trainer waren trotz des hohen Rückstandes zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Die Hälfte zwei liegt der Mannschaft besser und das zeigte sich dann auch auf der Platte. Neubrandenburg fand nun nicht mehr so leicht die Lücke in der Deckung und tat sich schwer ihr Angriffsspiel wie gewohnt aufzuziehen. Vorne wurde der Ball lange durchgespielt und geduldig auf die freie Torchance gewartet. Die Chancen ergaben sich, allerdings waren die Würfe leider zu unplatziert sodass der Torhüter aus Neubrandenburg sie entschärfen konnte. Den dritten und letzten Treffer des Spiels aus Grimmener Sicht erzielte Malte Buth in der 24. Minute. Der HSV wechselte dennoch weiter munter durch und alle eingesetzten Spieler machten ihre Sache gut, gegen diese überragend spielende Mannschaft. Am Ende verloren die Grimmener das Spiel mit 3:31, aber das Ergebnis wussten alle in der Halle Anwesenden richtig einzuschätzen. Ein großes Lob an die Mannschaft. Sie hat an diesem Tag alles gegeben und kann nun in den letzten drei Spielen nochmal alles zeigen um die Saison erfolgreich auf einem Medaillenplatz abschließen zu können. Die nächsten Spiele finden dann bereits am nächsten Wochenende statt. Am Samstag den 07.05 um 10 Uhr trifft das Team auf die Gäste der SG Vorpommern I. Und am Sonntag kommt es dann in Greifswald zum erneuten Aufeinandertreffen beider Team und zusätzlich zum Spiel gegen Neubrandenburg II.


Es spielten: Lino Hoffmann (Tor), Aimée Koch (7), Tom Luis Burmeister, Nele Beier (2), Malte Buth (9), Marlon Mainitz (16), Louis Wodzich (1), Danny Zepernick (1), Leonie Stüdemann, Änny Lesnik (5), Josefine Schuldt (1), Amelie Wiese, Elina Schubbert


Autor: HSV


Weiterlesen...
E-Jugend reist zum Punktspielturnier nach Ahlbeck

28. April 2016


Nicht alle Mannschaften haben ihre Saison beendet. Die Mix E-Jugend muss noch etwas nachsitzen und fährt am Samstag auf die Insel Usedom. Dort trifft das Team von Andre Schuhknecht, Anja Koch und Ricarda Lesnik auf die direkten Konkurrenten um die Medaillenplätze. Aktuell liegt der HSV mit erst einer Niederlage auf den zweiten Rang und möchte da gerne auch bleiben. Dazu müssen die Kleinen aber gegen Loitz und Stralsund gewinnen. Keine leichte Aufgabe, zumal die Hinspiele schon knapp ausfielen. Außer der Reihe muss Grimmen aber noch ein drittes Spiel an diesem Tage bestreiten. Zum Abschluss trifft der HSV auf den ungeschlagenen Spitzenreiter von Fortuna Neubrandenburg. Diejenige Mannschaft die dem HSV Grimmen bisher die einzige Niederlage beibrachte. Doch wichtig werden die ersten beiden Partien am Samstag, gegen die Gegner auf Augenhöhe. Neubrandenburg spielt in dieser Saison in einer ganz anderen Liga. Los geht der Spieletag um 9.30 Uhr in der Pommernhalle Ahlbeck. Also wer noch nichts vorhat, ist auf der Insel gern gesehen und kann anschließend den Tag am Strand ausklingen lassen

1. Männer - SV Warnemünde 29:30 (16:18)

24. April 2016


Bittere Niederlage im letzten Saisonspiel


Das war sie also, die Saison 2015/2016 in der MV-Liga der Männer. Was bleibt als Fazit. Die Mannschaft zeigte zu oft wechselhafte Leistungen und muss sich am Ende der Spielzeit mit einem fünften Rang begnügen. Auch am Samstag präsentierte sich eine völlig andere Mannschaft, als noch beim grandiosen Sieg in Schwerin. Grimmen läuft daher von der ersten Minute einen Rückstand hinterher und verliert am Ende, ob verdient oder nicht, mit 30:29 und damit die zweite Partie gegen Warnemünde mit einem Tor Unterschied. Beide Teams tauschten wieder die Plätze in der Tabelle, so dass sich der Gast nicht nur über den Auswärtssieg freuen konnte, sondern auch den vierten Rang eroberte.

Doch bevor es mit der Partie losging, wurden noch zwei Mannschaften geehrt, sowie zwei hervorragende Trainer verabschiedet. Die weibliche Jugend B bekam für den zweiten Platz in der Bezirksliga die Medaillen überreicht. Anschließend fand dann die Ehrung der männlichen Jugend B, die erneut den Landesmeistertitel in die Trebelstadt holen konnte. Dieser Ehrung übernahm neben den Präsidenten des HSV, Thomas Hagemann, auch der Präsident des Kreissportbundes, Lothar Großklaus. Dieser war aber nicht nur zum freudigen Anlass dort. Denn es wurden auch die beiden Trainer der MJB verabschiedet. Patrick Plötz wird beruflich etwas kürzer treten müssen und Mario Schmidt widmet sich nach mehr als 20 Jahren tolle Arbeit im Verein, seiner Familie und der Freizeit. Und für diesen Einsatz wurde er mit der Bronzenadel des Landessportbundes ausgezeichnet. Vielen Dank Mario.


Doch nun zum Spiel. Beide Teams war es anzumerken. Viel konnten sie nicht mehr erreichen, doch wollte sich niemand mit einer Niederlage in die Pause verabschieden. Es ging von Beginn an ordentlich zur Sache, womit die beiden Unparteiischen  über sechzig Minuten ihre Probleme hatten und nicht nur die Halle, sondern auch beide Mannschaften gegen sich aufbrachten. Warnemünde machte aber aus dieser Situation das Beste und versuchte einfach Handball zu spielen. Nach der schnellen 0:2 Führung der Gäste, zogen sie in den weiteren Minuten bis auf 4:7 davon. Die starke Deckung aus den Vorwochen, hatte ganz große Probleme mit den schnellen Spielern der Gäste und vor allem ein ganz großes Problem mit dem Rückzusgsverhalten. Der SVW bestrafte jeden freien Raum und blieb bis zum 6:9 vorn. Dann kam Grimmen ein wenig besser in die Partie und konnte mit drei Treffern zum 9:9 ausgleichen. Die rappelvolle Halle wachte nun auch auf und versuchte die Mannschaft weiter nach vorn zu peitschen. Die Mannschaft aus Grimmen nahm dies aber nicht an. Immer wieder ließ Grimmen zu viele einfache Treffer zu und musste beim 11:13 wieder dem Rückstand hinterherlaufen. Aber nicht nur das die Abwehr nicht passte, auch im Angriff sah man auf Grimmener Seite schon deutlich bessere Spiele. Es mussten immer wieder Einzelaktionen her, die dann zum Tor führten. Bis zur Halbzeit änderte sich daran nichts, so dass die Gäste mit einem 15:17 in die Pause gingen. „In der Kabine wurde es laut. Ich musste die Mannschaft mal wachrütteln. Die Halle ist voll und wir spielen so ein Käse. So können und wollen wir uns nicht verabschieden“  war Roman Bernhardt sauer über die erste Hälfte.


Aber auch zu Beginn der zweiten Hälfte wurde es nicht besser. Im Gegenteil. Der Rückstand der HSV-Sieben wuchs nur auf drei Tore an (16:19, 19:22). Es sollte nun ein Geduldsspiel werden, in dem Grimmen einfach seine Nerven im Griff haben und sich auf seine Stärke konzentrieren sollte. Das gelang nicht allzu oft. „Ich sage eigentlich wenig über Schiedsrichter nach der Partie. Aber das war heute schon ganz schwach was die beiden abgeliefert haben. Nichtsdestotrotz haben wir nicht gut gespielt und müssen die Schuld bei uns selber suchen. Wer es nicht schafft einmal in Führung zu gehen, brauch sich im Nachhinein nicht beschweren“ so Trainer Kibscholl. Dennoch war die Verteilung der Siebenmeter und Strafen sehr einseitig. Warnemünde erhielt sechs Siebenmeter, während der HSV nur drei zugesprochen bekam. Grimmen kassierte sieben Zeitstrafen und die Gäste lediglich zwei, obwohl beide Team sehr hart deckten. Nach 45 Minuten stand der HSV sogar nur mit drei Spielern auf dem Feld. Die Halle war wieder da und die Gäste schafften es lediglich einen Treffer in dieser Zeit zu erzielen (22:25). Und diesen nur vom Punkt. Angestachelt von dieser Situation, fing Grimmen endlich an zu kämpfen und holte Tor um Tor auf. Beim 26:26 gelang dem Gastgeber der ersehnte Ausgleich, doch den Führungstreffer verpasste Grimmen. Warnemünde zeigte sich in dieser Phase wieder abgezockt und baute den Vorsprung  26:29 aus. Jetzt wurde es nicht nur hektisch,  sondern auch spannend. Die Partie war noch nicht gelaufen. Grimmen holte den Rückstand wieder auf und war beim 28:29 und dem 29:30 wieder dran, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Der Gastgeber hatte nach einer Auszeit den letzten Angriff, doch nach einem Fehlabspiel an den Kreis, war die Partie gelaufen. Warnemünde feierte, während Grimmen zu Boden sank. „Es ging zwar nur um den vierten Platz, dennoch wollte wir uns vor unseren fantastischen Fans mit einem Sieg verabschieden. Das ist leider nicht gelungen. Jetzt nutzen wir erstmals die Pause und versuchen gestärkt wiederzukommen“ Lars Kibscholl zuversichtlich. Nach der Partie gab es dann die letzte  Verabschiedung des Tages. Die Stimme des Verein, Roman Meyer, wechselt den Arbeitgeber und wird daher kaum noch Zeit haben die Zuschauer ordentlich einzuheizen. Seinem Einsatz über die letzten Jahre wurde dann noch gedankt.


HSV Grimmen spielte mit: Köpke, Hase, T. Hagedorn 2, Abé 6, Salbrecht 6/3, Pollex 2, Bernhardt 4, Köhler 1, Pervölz 2, Tschirschwitz 2, Kopilow 3, Bornemann, Hildebrandt, Plötz


Autor: HSV


Weiterlesen...
Mix F-Jugend Stralsund 2:17 / Mix F-Jugend - HB SG Greifswald II 8:7

24. April 2016


Deutliche Niederlage und ein Sieg zum Abschluss


Die Saison der Kleinsten, am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaft, ist nur auch Geschichte. Für  fast alle war es die erste Spielzeit, in dem es um Siege und Punkte mit einer Tabelle geht, überhaupt. Daher war es von Anfang spannend zu sehen, wie die Mannschaft mit dem großen Spielfeld und den teilweise spielstärkeren und älteren Gegner zurechtkommen würde. „Wichtig vorneweg. Die Kinder sollen bei allem Ehrgeiz den die Trainer und auch Eltern haben, eins haben. Spaß am Handball spielen, auch wenn man nicht immer gewinnt. Und das hatten die Kinder das ganze Jahr, denn die Freude über jedes erzielte Tor war genauso groß, wie bei einem Sieg“ analysierten die Trainer.

Am Samstag stand dann also der nächste und für den HSV letzte Spieltag an. Im ersten Spiel trafen die Kleinen dann gleich auf das stärkste Team des Tages. Immer wieder waren gute Ansätze zu sehen, doch vor dem Tor fehlte dann etwas die Traute mal auf dieses zu werfen. Stralsund zeigte sich in dieser Partie deutlich Ballsicherer und ließ die HSV-Mädchen und Jungs keine Chance. Am Ende gewannen die Gäste mit 17:2. Im zweiten Spiel traf Grimmen dann auf die zweite Vertretung der HB SG Greifswald. Wie im Hinspiel auch, wollte die Mannschaft nochmals zwei Punkte holen. Nach dem ersten Gegentreffer, legte Grimmen richtig los und setzte sich auf 4:1 ab. Dabei kam auch Henning Griwahn in den Genuss seiner ersten Tore. Bis zur Pause änderte sich am Ergebnis nichts, da Tjark Panzenhagen sein Tor bis dahin sauber hielt. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein munteres Spielchen. Es ging nun hin und her und beide Teams ließen zahlreiche gute Chancen liegen. Doch Grimmen behauptete bis zum Schluss die Führung und gewann am Ende mit 8:7. Die Freude bei den Kids kannte keine Grenzen. Die Eltern waren alle Glücklich. „ Es war schön, dass die Kinder gegen Teams auf Augenhöhe zeigten, dass sie doch einiges gelernt haben. Nun haben wir bis Ende Oktober Zeit weiter zu arbeiten und die Kinder noch Ballsicherer zu machen für die neue Saison“ die Meinung der beiden Trainer.


HSV Grimmen spielte mit: Tjark Panzenhagen, Piet Kortus, Karl-Luis Hillenberg, Jerome Stubbe, Patrick Zanker, Gretha Petereit, Josi Behrendt, Piet Zwingelberg, Henning Griwahn, Jette Albrecht, Hedy Seidel, Tom-Luis Burmeister, Carla Laß, Fritzi Braatz


Autor: HSV


Weiterlesen...
Männer mit letzten Saisonspiel / Saisonabschluss in der Sporthalle Gymnasium

21. April 2016


Am Samstag heißt es Heimspieltag in der Sporthalle am Gymnasium, mit anschließendem Saisonabschluss der Sponsoren und Fans. Doch vorher spielen noch einige Jugendmannschaften, bevor der Höhepunkt im Männerspiel ansteht.

Los geht es in den frühen Morgenstunden. Die Mix-F-Jugend lädt zum nächsten Spieltag und erwartet ab zehn Uhr fünf Mannschaften zum Turnier. Für unsere Kleinen stehen dabei zwei Spiele und damit die letzten beiden in der Saison an. Zuerst trifft die F-Jugend auf den Stralsunder HV. Vor knapp drei Wochen unterlag man deutlich den Sundstädtern und um 11.30 Uhr spielen die Kleinen gegen die zweite Vertretung der HB SG Greifswald. Im Hinspiel setzte man sich knapp mit 5:4 durch.


Um 16 Uhr geht es dann weiter im Programm. Die männliche Jugend C erwartet den Tabellenführer der SG Vorpommern III. Spannend geht es in der Liga zu. Unsere Jungs kämpfen mit Motor Barth und Empor Rostock II um den vierten Platz, während die Gäste punktgleich mit Loitz um die Krone spielen. Damit ist der Gast natürlich Favorit, doch wollen unsere Jungs die SG lange wie möglich ärgern.


Im Hauptspiel des Tages und damit dem letzten Punktspiel unserer Männer, kommt es zum Duell des Tabellenvierten HSV Grimmen und dem Fünften von SV Warnemünde. Erst vor einer Woche tauschten beide Teams die Plätze in der Tabelle. Unsere Jungs schlugen nach einer grandiosen Leistung den Tabellenführer Schwerin II in deren Halle 34:30 und die Gäste aus Warnemünde verloren zu Hause gegen Güstrow mit 26:29. Und diese kam wohl für den SVW etwas überraschend. Denn zuvor war der Gegner unserer Männer ganze acht Spiele ungeschlagen und musste nur einen Punkt in Demmin abgeben. Damit hatte sich Warnemünde klagheimlich an alle Mannschaften vorbeigeschoben und bis vergangene Woche noch von einer Medaille geträumt. Doch dieser Traum ist nicht nur für den Gast, sondern auch für unsere Jungs ausgeträumt. Und jetzt wird einen erst bewusst, wie ärgerlich so manch Niederlage in heimischer Halle war und wo es hätte hingehen können in dieser Saison. Nur noch ein Spiel ist zu absolvieren und in diesem geht es bekanntlich nur noch um den vierten Rang in der Endabrechnung. Doch ein spannendes Spiel können alle Zuschauer erwarten. Denn es treffen die zwei besten Rückrundenteams (Grimmen 20:6 – zwei Nachholspiele aus der Hinrunde, Warnemünde 17:5 Punkte) aufeinander und bereits im Hinspiel setzte sich der SVW nur knapp mit 27:26 durch. Dennoch wollen unsere Jungs den vierten Rang, auch wenn dieser sehr undankbar ist. Die Mannschaft kriecht seit Wochen auf dem Zahnfleisch und ist personell arg gebeutelt, doch spielt sie zurzeit sehr effektiv und gewann die letzten fünf Spiele in der Liga. Und das sechste soll folgen, um die Saison positiv abzuschließen und einen schönen Saisonausklang mit den Sponsoren und Fans zu feiern.


Samstag Auswärts


Unsere weibliche Jugend D reist am Samstag zur Vorrunde um die Landesmeisterschaft. Die Mädels müssen allerdings bis nach Spornitz reisen und treffen dort um 11 Uhr auf den Gastgeber der SG Matzlow Garwitz, sowie Grün Weiß Schwerin I und die TSG Wismar. Auch wie bei den Jungs ein richtig schwere Gruppe.


Sonntag Auswärts

Unsere männliche Jugend D ist reist am Sonntag nach Ribnitz zur Vorrunde um die Landesmeisterschaft. Dort hat die Mannschaft eine schwere Gruppe erwischt und trifft auf den Meister und den Zweiten des Bezirkes Nord (Ribnitz, Empor Rostock). Weitere Gegner ab 11 Uhr sind die Teams aus Schwaan und Doberan II.




Autor: HSV


Weiterlesen...